Festival Label Suisse: Am Pulsschlag der Schweizer Musik im Herzen von Lausanne

Vom 19. bis 21. September 2014 findet in Lausanne zum 6. Mal das Musikfestival Label Suisse statt. Auf 8 Bühnen in 7 Lokalitäten im Zentrum der olympischen Hauptstadt präsentiert das Festival an drei Tagen eine breite Palette schweizerisches Musikschaffens. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Im schriftlichen Interview gibt Julien Gross, Präsident des organisierenden Vereins von Label Suisse, Auskunft über das aussergewöhnliche Festival.

Label-Suisse-2008-The-Invinczible-Show

Ein Blick von der Open-Air-Bühne im Zentrum von Lausanne, aufgenommen während dem Konzert von DJ Vincz Lee und Gästen («The Invinczible Show») am Label-Suisse-Festival 2008. (Foto: Jérôme Genet)

Julien Gross, was motiviert dich und dein Team, ein Festival zu veranstalten, dass voll und ganz der Schweizer Musik gewidmet ist?
Für die Weiterentwicklung der Schweizer Musik ist es essentiell, dass die Öffentlichkeit eine starke Verbindung zur Schweizer Musikszene hat. Wir wollen die Fülle der Schweizer Musik und die Kreativität unserer Künstler hervorheben. Zudem soll die Vielfältigkeit des Programms einen Austausch über geografischen Grenzen und Sprachbarrieren hinweg ermöglichen.
Seit einem Jahrzehnt erhält die Schweizer Musik immer mehr Anerkennung. Die Vergabe des ersten Schweizer Musikpreises durch das Bundesamt für Kultur (BAK) dieses Jahr ist ein weiterer Beweis. Das sieht man aber auch an den Festivals, bei denen immer mehr Schweizer Künstler auf dem Programm stehen. Natürlich hoffen wir, dass Label Suisse ebenfalls zu dieser Entwicklung beiträgt.

Wie kommt es, dass der Eintritt zu allen Konzerten kostenlos ist?
Das Gratis-Konzept ist seit der ersten Ausgabe eines der Grundprinzipien des Festivals. Wir sind fest davon überzeugt, dass dies zum Entdecken anregt und ein breiteres Publikum für die zahlreichen Stilrichtungen anzieht, die Label Suisse anbietet. Ausserdem soll der kostenlose Eintritt den Familien ermöglichen, dass ihre Kinder Konzerte erleben können, die sie sich zum Standardpreis finanziell vielleicht nicht hätten leisten können.

Du arbeitest auch für das Paléo Festival Nyon. Was ist anders, wenn man ein Festival nur mit Schweizer Künstlern organisiert?
Der grösste Unterschied besteht in der Anzahl verschiedener Stilrichtungen, die wir im Programm haben. Für eine effiziente Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Programmgestaltern und den Veranstaltungsorten, an denen das Festival drei Tage lang über die Bühne geht, mussten wir einen Modus Operandi festsetzen. Ganz wichtig für uns ist, dass wir mit Profis zusammenenarbeiten können, die das ganze Jahr über in diesem Bereich tätig sind.

Inwiefern ist es für euch wichtig, dass die Veranstaltung von der SUISA und der FONDATION SUISA unterstützt wird?
Die Anerkennung der Schweizer Musikszene wird auch dadurch erreicht, dass die Öffentlichkeit ein besseres Verständnis davon hat, welche grundlegende Rolle die SUISA in der Schaffenskette und punkto Anerkennung der Arbeit der Schweizer Künstler spielt. Die Zusammenarbeit zwischen Label Suisse und der SUISA macht es möglich, diese Arbeit in den Vordergrund zu stellen.

Weshalb hat Radio Télévision Suisse die Festivalorganisation letztes Jahr an die Verein «Label Suisse pour la mise en valeur des musiques suisses» übergeben?
Radio Télévision Suisse wollte seine Investitionen wieder mehr auf sein Kerngeschäft, die Gestaltung des Sendeprogramms, konzentrieren. Das Organisieren eines Musikfestivals ist ein anderes Paar Schuhe. Dennoch besteht weiterhin eine sehr intensive Zusammenarbeit mit RTS wie auch mit der Stadt Lausanne, die beide das Festival stark unterstützen. Dank der wertvollen Hilfe von RTS und den Sendern der SRG SSR werden wir dieses Jahr von Lausanne aus erstmals mehrere Dutzend Stunden Schweizer Musik ins ganze Land übertragen: Parallel zu RTS werden auch RSI, SRF und RTR die Sendungen übertragen.

Was für Zukunftspläne gibt es für das Festival?
Label Suisse muss jetzt seine Strukturen festigen und an seiner Bekanntheit in der Deutschschweiz arbeiten. Wenn das Festival seine Mission, die Schweizer Musikszene sichtbarer zu machen, erfolgreich erfüllen will, braucht es eine stärkere Präsenz auf der anderen Seite des Röstigrabens.

Welche Konzerte im diesjährigen Programm möchtest du persönlich unbedingt miterleben?
Auf keinen Fall verpassen möchte ich Dieter Meier, den Pionier der elektronischen Musik, das Mondrian Ensemble, eine Formation aus Basel, die seit fast 15 Jahren den Brückenschlag zwischen zeitgenössischer und klassischer Musik vollführt, und weiter Plaistow, ein Genfer Trio, das Jazz, Rock und Elektro verschmelzen lässt.

Zum Festivalprogramm Label Suisse 2014

SUISA Contact Corner am Label Suisse 2014

Die SUISA und die FONDATION SUISA unterstützen das Festival, das sich voll und ganz der Schweizer Musik verschrieben hat. Am Samstag- und Sonntagnachmittag des Festivalwochenendes stehen Mitarbeiter der SUISA am Contact Corner im Rahmen des «Marché de la musique» unter dem Viaduktbogen östlich der Bessières-Brücke (Bourg-Plage) für Fragen und Auskünfte zu Dienstleistungen und Tätigkeit der SUISA zur Verfügung. Nutze die Gelegenheit und triff uns am Label Suisse!

SUISA Contact Corner am Festival Label Suisse in Lausanne
Samstag und Sonntag, 20./21.9.2014
von 12 – 17 Uhr, Bourg-Plage

zurück

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.