Tagarchiv: Popkultur

This beating heart

Am Dienstagabend, 25. Oktober 2016, hat sein Herz aufgehört zu schlagen: Pädu Anliker, der «Master of Ceremony» im Café/Bar Mokka Thun wurde 59 Jahre alt. Über 30 Jahre lang prägte Beat «Pädu» Anliker das Lokal, das vom Jugendhaus am Waisenhausplatz zu einem der renommiertesten Musikclubs der Schweiz an der Allmendstrasse wurde. Nachruf von Gastautor Christoph Trummer

Paedu-Anliker-2015

Unter der Leitung des «Master of Ceremony» entstand mit dem Café/Bar Mokka in Thun ein bedeutender Konzertveranstaltungsort: Pädu Anliker in einer Aufnahme vom 7. April 2015. (Foto: Chris Iseli / az Aargauer Zeitung)

Seit dem Bekanntwerden von Pädu Anlikers Hinschied ist eine Welle von bewegten Nachrufen und Erinnerungen an den MC und seinen unvergleichlichen Club durch das Netz geschwappt. Die Musikszene ist zur Familie geworden: Wir haben unseren extravaganten und kontroversen Lieblingsonkel verloren. Er hat uns nie geschmeichelt, er hat uns manchmal Angst gemacht, aber seine unermüdliche Arbeit, seine herzliche Gastfreundschaft und seine verwirrende und faszinierende Authentizität waren Beweis genug, wie stark und wild sein Herz für uns und die Musik geschlagen hat. Durch alle Widrigkeiten hindurch musste sein Kulturprogramm nie einer lukrativeren Party weichen, und mit dem Festival Am Schluss hat er relevante und oft quere Musik in die Mitte des braven Stadtsommers programmiert.

Ich war 15, als unsere Band ihren ersten Auftritt ausserhalb einer Schulaula an der Mokka-Regionaltonwoche hatte. 12 Jahre nach meinem ersten Auftritt dort, viele Mokka-Konzerte später, habe ich das erste Kompliment von MC Anliker erhalten. So lange habe ich immer wieder Chancen bekommen. Ich und so viele andere Oberländer MusikerInnen, denen er für ihre Entwicklung Zeit, eine Bühne und eben auch kritischen Anreiz gegeben hat.

Aber Pädus Mokka war für uns mehr als ein Musikclub. Generationen von lebenshungrigen OberländerInnen haben in diesem behördenfreien Zentrum für Jugendarbeit eine Stube gefunden. Der MC hat die Erziehung unserer Herzen geprägt: Er war ein wandelndes Beispiel für Selbstentfaltung als Selbst-Entwicklung. «Respect», stand am Eingang. Ruhe, wenn die Band spielt! Hört auf, die Samen zu rauchen! 80 Franken für frische Blumen, hat er argumentiert, bringen mehr Deeskalation als 800 Franken für Security.

Auch bei der Kundschaft und seiner Stadt hat er sich nie eingeschmeichelt. In seinen legendären Programmheft-Vorworten hat er manchmal dermassen gewettert gegen «3600 FuckThisTown-Thun», gegen ein konsumorientiertes Publikum, ohne Rücksicht auf die spiessige Rechtschreibung oder gängige Marketingregeln, sodass wir schon vor 20 Jahren fürchteten, er höre bald auf.

Hat er aber nicht. Der MC hat halt mit offenem Ventil gearbeitet. Darauf musste man vorbereitet sein, auch als auftretende Band. Einmal hat er eine Viertelstunde darüber geflucht, dass wir das Schlagzeug nicht nur mit zwei Mikrofonen abnehmen wollten, aber am Ende der Viertelstunde war alles mikrofoniert. Nach einem schönen Gig sassen wir dann Backstage in einer entspannten Diskussion über die Kartoffelsorten der Schweiz. Später hat er eine Kiste mit Flyern und Tapes hervorgeholt und mit leuchtenden Augen gezeigt, wie die gesamte Oberländer Musikprominenz irgendwann in einer trümligen Band mit furchtbarem Namen im Mokka gestartet hat.

Auch die Stadt Thun hat Frieden geschlossen mit ihrem unbequemen Original: Am 1. November hätte MC Anliker den Thunpreis verliehen bekommen. Und während wir uns dort trauernd wünschen werden, er wäre uns länger erhalten geblieben, wird sein Herz doch weiterschlagen, in seinem einmaligen Club, in unseren Herzen und unserer Musik, für die er so viel getan hat, in denen seine Arbeit so tiefe Spuren hinterlassen hat. Danke MC! Respect.

Beat «Pädu» Anliker hat das Lokal Café/Bar Mokka in Thun (BE) über 30 Jahre geprägt, während es vom Jugendhaus am Waisenhausplatz zu einem der renommiertesten Musikclubs der Schweiz an der Allmendstrasse wurde. Anliker war mit seinem auffälligen Make-Up und seiner glamourös-eigenwilligen Mode auch ein Thuner Stadtoriginal. Tausende nationale und internationale Bands haben im Mokka gespielt, und einige haben sich in Thun auch von Pädu veranstalten lassen, als der Club längst zu klein war für sie (Element Of Crime, ZüriWest, Patent Ochsner usw.). Seit 11 Jahren hat er zudem das Festival Am Schluss auf dem Mühleplatz organisiert, wo während zwei Wochen Bands aus aller Welt gespielt haben, von afrikanischem Wüsten-Blues bis zu schweizerdeutschem Hip-Hop. Am 25. Oktober 2016 ist Beat Anliker mit 59 Jahren an einem Herzstillstand gestorben. Am 1. November 16 wird ihm posthum der Thunpreis verliehen, die wichtigste Auszeichnung der Stadt Thun.

Der Gastautor Christoph Trummer ist 1978 geboren und in Frutigen (BE) aufgewachsen. Seit 2002 ist er Mitglied bei der SUISA. Der Singer-/Songwriter ist neben seiner musikalischen Tätigkeit Präsident des Vereins Musikschaffende Schweiz.

Artikel einklappen
  1. Waedi Gysi sagt:

    Merssiviumal Trummer!
    Schöner Text!

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Am Dienstagabend, 25. Oktober 2016, hat sein Herz aufgehört zu schlagen: Pädu Anliker, der «Master of Ceremony» im Café/Bar Mokka Thun wurde 59 Jahre alt. Über 30 Jahre lang prägte Beat «Pädu» Anliker das Lokal, das vom Jugendhaus am Waisenhausplatz zu einem der renommiertesten Musikclubs der Schweiz an der Allmendstrasse wurde. Nachruf von Gastautor Christoph Trummer

Paedu-Anliker-2015

Unter der Leitung des «Master of Ceremony» entstand mit dem Café/Bar Mokka in Thun ein bedeutender Konzertveranstaltungsort: Pädu Anliker in einer Aufnahme vom 7. April 2015. (Foto: Chris Iseli / az Aargauer Zeitung)

Seit dem Bekanntwerden von Pädu Anlikers Hinschied ist eine Welle von bewegten Nachrufen und Erinnerungen an den MC und seinen unvergleichlichen Club durch das Netz geschwappt. Die Musikszene ist zur Familie geworden: Wir haben unseren extravaganten und kontroversen Lieblingsonkel verloren. Er hat uns nie…Weiterlesen

Oh Yeah! Ein kleiner Tempel für Popmusik in der Schweiz

Die Ausstellung «Oh Yeah!» im Museum für Kommunikation in Bern widmet sich der Popmusik in der Schweiz von den 1950ern bis heute. Die Reise durch das Abenteuer von Schweizer Beats und Bands ist seit November bis am 19. Juli 2015 zu sehen.

Ausstellung Oh Yeah Besucher vor Videoscreen

Die Ausstellung «Oh Yeah!» im Museum für Kommunikation in Bern zeigt 60 Jahre Schweizer Popkultur als multimediales Erlebnis. (Foto: Hannes Saxer / Museum für Kommunikation)

Wer kennt sie nicht, die Songs, die sich für ewig in die Erinnerungen jedes Einzelnen eingebrannt haben: Der Soundtrack vom ersten Kuss, zum ersten Herzschmerz, das erste Konzert.

60 Jahre Popkultur zum Schwelgen

Kurt Stadelmann und Samuel Mumenthaler haben mit ihrem Team das letzte Jahr damit verbracht, persönliche und kollektive Musikmeilensteine der schweizerischen Popkultur zu sammeln, zu büscheln und in ein allgemein zugängliches Format zu komprimieren. Berücksichtigt wurden dabei die letzten 60 Jahre und unzählige Musikrichtungen, die der schweizerischen Popkultur ihren Stempel aufgesetzt haben. Dazu gehören zum Beispiel Beat, Rock, Punk, New Wave, Mundart, Techno und Rap.

Musik trifft auf Lebensgefühl

So entstand eine Ausstellung, die sowohl Musiknerds als auch allen anderen Interessierten spannende Einblicke darüber verschafft, was in den letzten 60 Jahren die Schweiz(er) bewegt hat. Denn es geht nicht ausschliesslich um Musik sondern auch um unterschiedliche Lebensentwürfe, die sich über die Musik definiert haben.

Wie SRF-Musikredaktor Claudio Landolt treffend in seinem Artikel sagt: «Diese Ausstellung verbindet die Anti-Baby-Pille mit dem Sound der 1960er-Jahre, zeigt eine Züri West-Setliste mit Blutflecken von Jungpunk Kuno Lauener und erklärt unter anderem, weshalb in den 1950er-Jahren hierzulande plötzlich Hawaii-Musik hip wurde.»

Ausstellung Oh Yeah Multimedia Installationen

400 Minuten Ton- und Filmaufnahmen laden zu einer Erinnerungsreise durch die Geschichte der Schweizer Popkultur ein. (Foto: Erika Weibel)

Videos, Plakate, Fotos, Filmausschnitte, Instrumente, Kleider und viele weitere Zeitzeugnisse lassen die vergangenen Tage wieder aufleben und befördern den Museumsbesucher zurück zu seinen ganz persönlichen privaten Erinnerungsschätzen.

Multimedial genial

Ganze 400 Minuten Ton- und Filmaufnahmen stehen zur Verfügung. Mit Kopfhörern ausgerüstet kann man dank den Aufnahmen in Vergangenes abtauchen, in der Gegenwart schwelgen und rätseln, wohin die Zukunft geht. Gezeigt wird nicht nur die helvetische Popmusik in allen Facetten, sondern auch wie die globale Popmusik in der Schweiz Niederschlag gefunden hat. Lass auch du dich entführen!

Wann und wo

Die Ausstellung «Oh Yeah! Pomusik in der Schweiz» ist bis am 19. Juli 2015 im Museum für Kommunikation in Bern zu sehen.

Die SUISA und die FONDATION SUISA haben die Ausstellung «Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz» im Museum für Kommunikation finanziell unterstützt.

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Ausstellung «Oh Yeah!» im Museum für Kommunikation in Bern widmet sich der Popmusik in der Schweiz von den 1950ern bis heute. Die Reise durch das Abenteuer von Schweizer Beats und Bands ist seit November bis am 19. Juli 2015 zu sehen.

Ausstellung Oh Yeah Besucher vor Videoscreen

Die Ausstellung «Oh Yeah!» im Museum für Kommunikation in Bern zeigt 60 Jahre Schweizer Popkultur als multimediales Erlebnis. (Foto: Hannes Saxer / Museum für Kommunikation)

Wer kennt sie nicht, die Songs, die sich für ewig in die Erinnerungen jedes Einzelnen eingebrannt haben: Der Soundtrack vom ersten Kuss, zum ersten Herzschmerz, das erste Konzert.

60 Jahre Popkultur zum Schwelgen

Kurt Stadelmann und Samuel Mumenthaler haben mit ihrem Team das letzte Jahr damit verbracht, persönliche und kollektive Musikmeilensteine der schweizerischen Popkultur zu sammeln, zu büscheln und in ein allgemein zugängliches Format zu komprimieren. Berücksichtigt wurden…Weiterlesen