SUISA-Generalversammlung 2013 in Luzern

SUISA-Generalversammlung 2013 in Luzern

Über 200 stimmberechtigte Mitglieder nahmen an der SUISA-Generalversammlung 2013 im Zeugheersal im Hotel Schweizerhof in Luzern teil. (Foto: Beat Felber)

Luzern, Freitag, 21. Juni 2013, um 14.05 Uhr. Die Formation Rumpus spielt auf zur Eröffnung der 90. SUISA-Generalversammlung. Irgendwo zwischen Folklore, Rumba und Jazz swingen die vier Innerschweizer hin und her. Ein toller Auftakt für Präsident Xavier Dayer, der danach das Zepter für den offiziellen Teil übernimmt. Eindreiviertel Stunden später meinte Filmmusikkomponist Peter Schneider: «Es war schon lang, doch es war eben auch interessant.» Die regulären Geschäfte der Generalversammlung waren ruckzuck erledigt. Zu sprechen gaben die Ausführungen von Andreas Wegelin (Generaldirektor SUISA), Ständerätin Géraldine Savary (Vorstandsmitglied) und Mitglied Christoph Trummer (Präsident Musikschaffende Schweiz). In ihren Reden gaben sie Einblicke in die «Baustelle Urheberrecht», die in Bern im Herbst 2012 mit Gründung der Arbeitsgruppe Urheberrecht (AGUR12) eröffnet worden war. Musikschaffende müssen gemeinsam für ihre Rechte einstehen Die Botschaft an die über 200 angereisten SUISA-Mitglieder war klar: Musikschaffende müssen gemeinsam für ihre Rechte einstehen, wenn es um den Schutz und die Bezahlung ihrer Arbeit im Internet geht. Je stärker die Genossenschaft SUISA und der Verein Musikschaffende auftreten, desto mehr Gewicht haben ihre Anliegen. Für SUISA-Mitglieder heisst das: Unterzeichnen Sie das Manifest der Urheber und/oder werden Sie Mitglied im Verein Musikschaffende Schweiz. Damit an der nächsten Generalversammlung von soliden Grundmauern auf der «Baustelle Urheberrecht» berichtet werden kann.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.