Oh Yeah! Ein kleiner Tempel für Popmusik in der Schweiz

Die Ausstellung «Oh Yeah!» im Museum für Kommunikation in Bern widmet sich der Popmusik in der Schweiz von den 1950ern bis heute. Die Reise durch das Abenteuer von Schweizer Beats und Bands ist seit November bis am 19. Juli 2015 zu sehen.

Ausstellung Oh Yeah Besucher vor Videoscreen

Die Ausstellung «Oh Yeah!» im Museum für Kommunikation in Bern zeigt 60 Jahre Schweizer Popkultur als multimediales Erlebnis. (Foto: Hannes Saxer / Museum für Kommunikation)

Wer kennt sie nicht, die Songs, die sich für ewig in die Erinnerungen jedes Einzelnen eingebrannt haben: Der Soundtrack vom ersten Kuss, zum ersten Herzschmerz, das erste Konzert.

60 Jahre Popkultur zum Schwelgen

Kurt Stadelmann und Samuel Mumenthaler haben mit ihrem Team das letzte Jahr damit verbracht, persönliche und kollektive Musikmeilensteine der schweizerischen Popkultur zu sammeln, zu büscheln und in ein allgemein zugängliches Format zu komprimieren. Berücksichtigt wurden dabei die letzten 60 Jahre und unzählige Musikrichtungen, die der schweizerischen Popkultur ihren Stempel aufgesetzt haben. Dazu gehören zum Beispiel Beat, Rock, Punk, New Wave, Mundart, Techno und Rap.

Musik trifft auf Lebensgefühl

So entstand eine Ausstellung, die sowohl Musiknerds als auch allen anderen Interessierten spannende Einblicke darüber verschafft, was in den letzten 60 Jahren die Schweiz(er) bewegt hat. Denn es geht nicht ausschliesslich um Musik sondern auch um unterschiedliche Lebensentwürfe, die sich über die Musik definiert haben.

Wie SRF-Musikredaktor Claudio Landolt treffend in seinem Artikel sagt: «Diese Ausstellung verbindet die Anti-Baby-Pille mit dem Sound der 1960er-Jahre, zeigt eine Züri West-Setliste mit Blutflecken von Jungpunk Kuno Lauener und erklärt unter anderem, weshalb in den 1950er-Jahren hierzulande plötzlich Hawaii-Musik hip wurde.»

Ausstellung Oh Yeah Multimedia Installationen

400 Minuten Ton- und Filmaufnahmen laden zu einer Erinnerungsreise durch die Geschichte der Schweizer Popkultur ein. (Foto: Erika Weibel)

Videos, Plakate, Fotos, Filmausschnitte, Instrumente, Kleider und viele weitere Zeitzeugnisse lassen die vergangenen Tage wieder aufleben und befördern den Museumsbesucher zurück zu seinen ganz persönlichen privaten Erinnerungsschätzen.

Multimedial genial

Ganze 400 Minuten Ton- und Filmaufnahmen stehen zur Verfügung. Mit Kopfhörern ausgerüstet kann man dank den Aufnahmen in Vergangenes abtauchen, in der Gegenwart schwelgen und rätseln, wohin die Zukunft geht. Gezeigt wird nicht nur die helvetische Popmusik in allen Facetten, sondern auch wie die globale Popmusik in der Schweiz Niederschlag gefunden hat. Lass auch du dich entführen!

Wann und wo

Die Ausstellung «Oh Yeah! Pomusik in der Schweiz» ist bis am 19. Juli 2015 im Museum für Kommunikation in Bern zu sehen.

Die SUISA und die FONDATION SUISA haben die Ausstellung «Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz» im Museum für Kommunikation finanziell unterstützt.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.