Erfreulicher SUISA-Geschäftsverlauf im Jahr 2014

Jahresabschluss 2014 und Vorbereitung der Generalversammlung vom 19. Juni 2015: Mit diesen Hauptthemen und weiteren Traktanden hat sich der Vorstand der SUISA an den Sitzungen im April beschäftigt. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Online-TV-Screen

Die Inlandeinnahmen der SUISA aus Senderechten steigen; neben der Steigerung bei den Vergütungen von Privatradios vor allem dank der Zunahme bei den Abos für IPTV. (Foto: Leszek Glasner / Shutterstock.com)

Der Vorstand hat den Jahresabschluss 2014 genehmigt und empfiehlt ihn den stimmberechtigten Mitgliedern an der Generalversammlung vom 19. Juni 2015 in Freiburg zur Annahme. Diese Empfehlung gilt auch für den Revisions- und den Jahresbericht.

Die Gesamteinnahmen 2014 der SUISA belaufen sich auf CHF 151,6 Mio. (2013: CHF 145 Mio.). Einen neuen Rekordstand haben die Einnahmen aus dem Inland erreicht (CHF 130,3 Mio.). Die grösste Umsatzquelle sind seit Jahren die Senderechte (49% des Umsatzes). Die Aufführungsrechte liegen unter Vorjahr und die Vervielfältigungsrechte spiegeln den Rückgang der Tonträgerbranche. Dank der Einigung im Handytarif-Streit (GT 4e) sind die Vergütungsansprüche gestiegen. Das Onlinegeschäft nahm auf vergleichsweise tiefem Niveau zu. Die Auslandeinnahmen blieben stabil.

Kandidaturvorschläge für Ersatzwahlen

An der Generalversammlung der Genossenschaft, die dieses Jahr in Freiburg stattfindet, stehen Ersatzwahlen sowohl für den Vorstand als auch für die Verteilungs- und Werkkommission (VWK) auf dem Programm. Monika Kälin und Massimiliano Pani scheiden aus dem Vorstand aus. Für die Verteilungs- und Werkkommission werden 15 neue Mitglieder gesucht, nachdem letztes Jahr eine Amtszeitbeschränkung für Kommissionsmitglieder beschlossen wurde und zusätzlich freiwillige Rücktritte erfolgten. Der Vorstand hat sich mit den Ergebnissen der Findungskommissionen auseinandergesetzt und empfiehlt die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Weitere Aufgabe der Generalversammlung wird sein, beide Gremien für die Amtsdauer 2015 – 2019 zu bestätigen.

Weitere Traktanden

Wie im Vorjahr hat sich der Vorstand für eine Zusatzverteilung von 7% auf alle regulären Abrechnungen für unsere Mitglieder und die der Schwestergesellschaften im Jahr 2015 ausgesprochen. Weitere Traktanden waren unter anderem Änderungen im Organisationsreglement zur internen Kontrolle, der Stand der Tarifverhandlungen und ein Vorausblick auf mögliche Revisionen des Verteilungsreglements.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.