Tagarchiv: Generalversammlung

Die Generalversammlung 2016 der Genossenschaft SUISA im Zentrum Paul Klee

217 Komponisten, Textautoren und Verleger von Musik haben an der SUISA-Generalversammlung am 24. Juni 2016 in Bern ihr Mitbestimmungsrecht über ihre Genossenschaft wahrgenommen. Neben dem Gastreferat des SRG-Generaldirektors Roger de Weck, der Verleihung des Stiftungspreises und des Werkjahres der FONDATION SUISA war die Revision des Fürsorgereglements das zentrale Thema.

GV2016-Auditorium

Im Auditorium des Zentrums Paul Klee in Bern versammelten sich insgesamt rund 280 Mitglieder und Gäste zur Generalversammlung 2016 der SUISA. (Foto: Manu Leuenberger)

So geht Mitbestimmung: Die Stimmzettel im Auditorium des Zentrums Paul Klee in Bern waren schon gezählt, als ein SUISA-Mitglied eine Wiederholung der Abstimmung forderte. Vielen Personen im Saal sei nicht klar gewesen, ob nun bezüglich des revidierten Fürsorgereglements die Ja- oder die Nein-Stimmen gezählt würden. Die Abstimmung wurde also kurzerhand wiederholt.

Die Mitglieder bestimmen über ihre Genossenschaft

So geht Genossenschaft: Die SUISA, die Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik, gehört ihren Mitgliedern. Und sie bestimmen an der Generalversammlung, ob der Jahresbericht des vergangenen Geschäftsjahrs genehmigt wird, welche Revisionsstelle die SUISA prüft, ob dem SUISA-Vorstand die Decharge erteilt wird – oder eben: ob die überarbeitete Fassung des Fürsorgereglements genehmigt wird.

Neues Fürsorgereglement ab 2017

Die stimmberechtigten Mitglieder haben schliesslich die revidierte Fassung des Reglements gutgeheissen. Das neue Fürsorgereglement ist zeitgemässer und wurde an die heutige Gesetzgebung angepasst. Die wohl wichtigste Änderung betrifft zukünftige Reglementsänderungen. Hierfür ist neu der Stiftungsrat, also der Vorstand der SUISA, zuständig.

Gastreferat und Preise der FONDATION SUISA

In seinem Gastreferat erzählte Roger de Weck, Generaldirektor der SRG, den anwesenden SUISA-Mitgliedern und Gästen unter anderem, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen der SRG, der SUISA und den Künstlern für die Förderung des Musikschaffens in der Schweiz sei.

Zur Musikförderung in der Schweiz gehört auch die Arbeit der FONDATION SUISA, der Musikförderstiftung der SUISA. In seiner Ansprache ehrte Urs Schnell, der Direktor der Stiftung, den Preisträger des diesjährigen Stiftungspreises, Franz «Fränggi» Gehrig. Der mit 25 000 Franken dotierte Preis wurde dieses Jahr in der Kategorie «neue, aktuelle Schweizer Volksmusik» vergeben. Da Fränggi Gehrig nicht an der Generalversammlung teilnehmen konnte, findet die offizielle Preisübergabe im August an der «Stubete am See», dem Zürcher Festival für neue Schweizer Volksmusik, statt.

Von der FONDATION SUISA geehrt wurde auch der Basler Popmusiker James Gruntz. Er erhielt das Werkjahr der Stiftung. Dieses ist mit 80 000 Franken dotiert und ermöglicht dem jungen Künstler, ungestört und finanziell unabhängig an seiner Musik zu arbeiten.

Die Generalversammlung 2017 der SUISA findet statt am Freitag, 23. Juni 2017, 11.00 Uhr, im Kaufleuten in Zürich.
Eingabeschluss für Anträge zuhanden der Generalversammlung: Gemäss Ziff. 9.2.4 der Statuten können SUISA-Mitglieder bis zum 20. Januar schriftlich Verhandlungsgegenstände und Anträge für die ordentliche Generalversammlung des gleichen Jahres einreichen. Ein solches Begehren muss von mindestens 50 Mitgliedern unterstützt und schriftlich eingereicht werden sowie einen Vertreter angeben, der befugt ist, das Begehren zurückzuziehen oder abzuändern.
Artikel zum Thema
Nachhaltiges Wachstum für die Mitglieder Genossenschaften zeichnen sich durch solides Wirtschaften aus. Dies gilt auch für die SUISA. Die Genossenschaft der Komponisten, Textautoren und Verleger von Musik hat 2015 ihre Einnahmen leicht gesteigert. Von diesem Geld verteilt die SUISA rund 88% an die Rechteinhaber. Insgesamt sind es 125 Millionen Franken. Die Genossenschaft leistet damit einen substanziellen Beitrag an das finanzielle Auskommen ihrer Mitglieder. Nachfolgend eine Analyse des Jahresergebnisses. Weiterlesen
Neue Mitglieder im Vorstand der SUISA An der Generalversammlung der SUISA vom 19. Juni 2015 in Freiburg sind Marie Louise Werth und Zeno Gabaglio in den Vorstand der SUISA gewählt worden. Sie ersetzen Monika Kaelin und Massimiliano Pani, die aus dem Vorstand ausgeschieden sind und an der Versammlung mit Dank für ihre Mitarbeit im obersten Leitungsgremium der SUISA verabschiedet wurden. Wer sind die neuen Vorstandsmitglieder? Eine Vorstellung der Neugewählten im Interview und in Kurzbiografien. Weiterlesen
Die SUISA arbeitet kostenbewusst Letztes Jahr haben die SUISA und die anderen Schweizer Verwertungsgesellschaften Zeit und Geld in eine vom Bund geforderte Kostenanalyse investiert. Nun liegen die Ergebnisse der Studie vor. Wenig überraschend zeigt die Studie auf, dass die Schweizer Verwertungsgesellschaften wirtschaftlich arbeiten und ihre Kosten im Griff haben. Dennoch fordert der Bundesrat in seinem Vorschlag zur Urheberrechtsrevision eine stärkere Kontrolle der Verwertungsgesellschaften. Dies ist nicht nur unnötig sondern sogar abwegig, wie eine eingehende Betrachtung der Studienergebnisse zeigt. Weiterlesen
Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

217 Komponisten, Textautoren und Verleger von Musik haben an der SUISA-Generalversammlung am 24. Juni 2016 in Bern ihr Mitbestimmungsrecht über ihre Genossenschaft wahrgenommen. Neben dem Gastreferat des SRG-Generaldirektors Roger de Weck, der Verleihung des Stiftungspreises und des Werkjahres der FONDATION SUISA war die Revision des Fürsorgereglements das zentrale Thema.

GV2016-Auditorium

Im Auditorium des Zentrums Paul Klee in Bern versammelten sich insgesamt rund 280 Mitglieder und Gäste zur Generalversammlung 2016 der SUISA. (Foto: Manu Leuenberger)

So geht Mitbestimmung: Die Stimmzettel im Auditorium des Zentrums Paul Klee in Bern waren schon gezählt, als ein SUISA-Mitglied eine Wiederholung der Abstimmung forderte. Vielen Personen im Saal sei nicht klar gewesen, ob nun bezüglich des revidierten Fürsorgereglements die Ja- oder die Nein-Stimmen gezählt würden. Die Abstimmung wurde also kurzerhand wiederholt.

Die Mitglieder bestimmen über ihre Genossenschaft

So geht Genossenschaft: Die SUISA,…Weiterlesen

Bestimmen Sie bei der Verteilung mit

Rund 125 Millionen Franken kann die SUISA aus den Einnahmen von 2015 an Urheber und Verleger verteilen. Für die SUISA-Mitglieder und Auftraggeber ist die Verteilung essentiell: Wer erhält aus welcher Nutzung seiner Werke letztlich wieviel Geld? Wie die Verteilung erfolgt, wird von der Verteilungs- und Werkkommission (VWK) der SUISA vorgeschlagen und vom Vorstand beschlossen. Nächstes Jahr hat nun ein SUISA-Mitglied aus der Musiksparte Werbe-und Filmmusik die Möglichkeit, eine aktive Rolle einzunehmen und für die VWK zu kandidieren. Interessierte Mitglieder können sich bis zum 31. Oktober 2016 für die Wahl vorschlagen.

GV2016-Voting-Cards

2017 wird ein neues Mitglied in die Verteilungs- und Werkkommission gewählt. (Foto: Manuel Leuenberger)

«Mittendrin statt nur dabei» – SUISA-Urheber und Verleger können bei Änderungen im Verteilungsreglement direkt mitbestimmen. Bei der nächsten SUISA-Generalversammlung am 23. Juni 2017 in Zürich wird ein neues Mitglied in die Verteilungs- und Werkkommission (VWK) gewählt. Der Grund dafür ist der Rücktritt eines bisherigen VWK-Mitglieds.

Die Interessen aller Urheber und Verleger vertreten
Was aber macht ein geeignetes VWK-Mitglied aus? In erster Linie braucht es natürlich eine hohe Affinität zur Musik. Dies ergibt sich allerdings ohnehin mit der Grundvoraussetzung  für eine Kandidatur: Es können nur stimm- und wahlberechtigte SUISA-Mitglieder in die Kommission gewählt werden. (Zukünftige) VWK-Mitglieder müssen zudem die Wirkung heutiger Entscheidungen für die Zukunft verstehen. Die Mitglieder der VWK dürfen sich nicht nur auf die eigenen Geschäftsfelder konzentrieren, sondern die Interessen aller Urheber und Verleger vertreten. Und es braucht Zeit: Die Sitzungen der VWK finden zwei Mal im Jahr in Bern statt und dauern – mit Anreise und gemeinsamem Mittagessen – jeweils einen Tag. Die Sitzungen brauchen eine gute Vorbereitung seitens der Mitglieder; hierzu gehört vor allem, dass die umfangreichen Dossiers gelesen werden.

Musiksparte: Werbe- und Filmmusik
Dieses Mal suchen wir ein Mitglied aus der Musiksparte Werbe-und Filmmusik. Damit wird eine ausgeglichene Zusammensetzung der VWK sichergestellt. In der Kommission sind verschiedene Musikrichtungen und alle Sprachregionen der Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein vertreten. Zudem setzt sich die VWK sowohl aus Komponisten, Musikverlegern wie auch Textautoren zusammen. Und letztlich ist auch eine bestmögliche Durchmischung hinsichtlich Alter und Geschlecht wichtig.

Aufgaben der Verteilungs- und Werkkommission
Die Verteilungs- und Werkkommission beschäftigt sich primär mit Verteilungsänderungen, die im Verteilungsreglement geregelt werden. Sie erfüllt folgende Aufgaben:

  • prüft die Bestimmungen des Verteilungsreglements und ihre Auswirkungen auf die Verteilungsergebnisse;
  • stellt dem Vorstand Anträge betreffend Änderung des Verteilungsreglements;
  • behandelt in erster Instanz Rekurse gegen Entscheide der Geschäftsleitung über die Einstufung von Sendeprogrammen und über die Schutzfähigkeit von Werken und Bearbeitungen freier Werke;
  • hat beratende Funktion hinsichtlich der Beurteilung von nicht autorisierten Umarbeitungen geschützter Werke und von Plagiaten.

Die VWK ist eine Kommission der SUISA-Generalversammlung; diese kann der Kommission weitere Aufgaben zuweisen. Jedes Kommissionsmitglied hat eine Stimme, abwesende Mitglieder können nicht durch andere Kommissionsmitglieder vertreten werden.

Interessierte Kandidaten schicken ihre Bewerbung bitte bis 31. Oktober 2016 an folgende Adresse:
SUISA
Christian Poffet
Bellariastrasse 82
CH-8038 Zürich
E-Mail: vwk(at)suisa(dot)ch

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rund 125 Millionen Franken kann die SUISA aus den Einnahmen von 2015 an Urheber und Verleger verteilen. Für die SUISA-Mitglieder und Auftraggeber ist die Verteilung essentiell: Wer erhält aus welcher Nutzung seiner Werke letztlich wieviel Geld? Wie die Verteilung erfolgt, wird von der Verteilungs- und Werkkommission (VWK) der SUISA vorgeschlagen und vom Vorstand beschlossen. Nächstes Jahr hat nun ein SUISA-Mitglied aus der Musiksparte Werbe-und Filmmusik die Möglichkeit, eine aktive Rolle einzunehmen und für die VWK zu kandidieren. Interessierte Mitglieder können sich bis zum 31. Oktober 2016 für die Wahl vorschlagen.

GV2016-Voting-Cards

2017 wird ein neues Mitglied in die Verteilungs- und Werkkommission gewählt. (Foto: Manuel Leuenberger)

«Mittendrin statt nur dabei» – SUISA-Urheber und Verleger können bei Änderungen im Verteilungsreglement direkt mitbestimmen. Bei der nächsten SUISA-Generalversammlung am 23. Juni 2017 in Zürich wird ein neues Mitglied…Weiterlesen

SUISA-Generalversammlung 2016: Musik trifft Malerei

Die Generalversammlung 2016 der SUISA findet am Freitagmorgen, 24. Juni 2016, im Zentrum Paul Klee in Bern statt. Mit rund 4000 Werken verfügt das Zentrum über die weltweit bedeutendste Sammlung von Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen von Paul Klee. Die Teilnehmer der Generalversammlung erhalten nach der Veranstaltung freien Eintritt ins Museum. Text von Dora Zeller

GV-2016-Boulouris5

Stéphanie Joseph (Violine), Anne Gillot (Bassklarinette), Jocelyne Rudasigwa (Kontrabass), Ignacio Lamas (Gitarre) und Jean-Samuel Racine (Klarinette) von Boulouris 5 werden für die musikalische Ouvertüre der Generalversammlung 2016 der SUISA besorgt sein. (Foto: Mercedes Riedi)

Eröffnet wird die Generalversammlung 2016 von Boulouris 5. Das sind eine Violine, eine Gitarre, eine Klarinette, ein Kontrabass und eine Bassklarinette, gespielt von fünf in Klassik und Jazz ausgebildeten Musikerinnen und Musikern. Sie freuen sich darauf, die anwesenden SUISA-Mitglieder mit ihrer Musik zu verzaubern und für ein paar Minuten in eine emotionsstarke Klangwelt zu entführen.

Statutarische Geschäfte: Blick zurück auf 2015

Nicht nur Bilanz, Erfolgsrechnung, Revisions- und Jahresbericht warten auf die Genehmigung durch die Generalversammlung. Neu wird auch abgestimmt über den Lagebericht, die Geldflussrechnung sowie den Anhang zur Jahresrechnung 2015. Und das wegen den seit diesem Jahr geltenden Rechnungslegungsstandards (Swiss GAAP FER).

Laufendes Geschäftsjahr: Blick nach vorn

Die SUISA konnte im vergangenen Jahr einmal mehr ein erfreuliches finanzielles Ergebnis verbuchen. Bis zur Generalversammlung wird die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2016 bald vorbei sein. In einem Zwischenbericht wird aufgezeigt, wie sich die Zahlen im laufenden Jahr entwickeln.

Stiftung Urheber- und Verlegerfürsorge der SUISA

Der Vorstand empfiehlt eine Überarbeitung des Fürsorgereglements zur Annahme. Das aktuelle Reglement entspricht nicht mehr in allen Belangen der Praxis und einige Formulierungen bedürfen der Präzisierung. Materiell soll jedoch an den Leistungen zugunsten der versicherten Urheber und Verleger nichts geändert werden. Mit der Revision soll ein zeitgemässes, an die heutige Gesetzgebung angepasstes Reglement geschaffen werden.

Gastreferat von Roger de Weck

Roger de Weck ist Generaldirektor der SRG, der grössten Nutzerin von urheberrechtlich relevanten Werken in der Schweiz. Die entsprechenden Rechte erwirbt sie vor allem bei den Verwertungsgesellschaften. Für die SUISA ist sie die finanziell bedeutendste Kundin. Im Rahmen des Service public hat die SRG den Auftrag, die Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit Radio- und Fernsehprogrammen sowie die Meinungsvielfalt sicherzustellen. Was das heisst und wo die Herausforderungen liegen, wird Roger de Weck in seinem Referat erläutern.

FONDATION SUISA

Die FONDATION SUISA ist eine gemeinnützige Stiftung und erhält ihre finanziellen Mittel durch eine jährliche Zuweisung von 2,5% der SUISA-Einnahmen aus den Aufführungs- und Senderechten in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. An der Generalversammlung wird in einem Überblick über die Aktivitäten der Musikförderstiftung der SUISA informiert. Dazu gehört auch die Bekanntgabe, wem der mit 25 000 Franken dotierte Preis der FONDATION SUISA 2016 verliehen wird.

Stimmberechtigte Mitglieder der SUISA können sich online für die Generalversammlung 2016 anmelden unter: www.suisa.ch/generalversammlung

Wir freuen uns, Sie in Bern begrüssen zu dürfen.

Artikel zum Thema
Vincent-Salvadé-PortraitDie Freiheit der SUISA-Mitglieder steht auf dem Spiel Liebe Mitglieder, wussten Sie, dass Ihre Verwertungsgesellschaft im Sommer 2015 Zeit und Geld in eine vom Bund geforderte Kostenanalyse investiert hat? Die Kostenanalyse wurde gefordert, weil das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum, die Aufsichtsbehörde der SUISA, ebenfalls geprüft wurde, und zwar von der Eidgenössischen Finanzkontrolle. Weiterlesen
Kostenanalyse-SymbolbildDie SUISA arbeitet kostenbewusst Letztes Jahr haben die SUISA und die anderen Schweizer Verwertungsgesellschaften Zeit und Geld in eine vom Bund geforderte Kostenanalyse investiert. Nun liegen die Ergebnisse der Studie vor. Wenig überraschend zeigt die Studie auf, dass die Schweizer Verwertungsgesellschaften wirtschaftlich arbeiten und ihre Kosten im Griff haben. Dennoch fordert der Bundesrat in seinem Vorschlag zur Urheberrechtsrevision eine stärkere Kontrolle der Verwertungsgesellschaften. Dies ist nicht nur unnötig sondern sogar abwegig, wie eine eingehende Betrachtung der Studienergebnisse zeigt. Weiterlesen
_H6F5451Neue Mitglieder im Vorstand der SUISA An der Generalversammlung der SUISA vom 19. Juni 2015 in Freiburg sind Marie Louise Werth und Zeno Gabaglio in den Vorstand der SUISA gewählt worden. Sie ersetzen Monika Kaelin und Massimiliano Pani, die aus dem Vorstand ausgeschieden sind und an der Versammlung mit Dank für ihre Mitarbeit im obersten Leitungsgremium der SUISA verabschiedet wurden. Wer sind die neuen Vorstandsmitglieder? Eine Vorstellung der Neugewählten im Interview und in Kurzbiografien. Weiterlesen
Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Generalversammlung 2016 der SUISA findet am Freitagmorgen, 24. Juni 2016, im Zentrum Paul Klee in Bern statt. Mit rund 4000 Werken verfügt das Zentrum über die weltweit bedeutendste Sammlung von Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen von Paul Klee. Die Teilnehmer der Generalversammlung erhalten nach der Veranstaltung freien Eintritt ins Museum. Text von Dora Zeller

GV-2016-Boulouris5

Stéphanie Joseph (Violine), Anne Gillot (Bassklarinette), Jocelyne Rudasigwa (Kontrabass), Ignacio Lamas (Gitarre) und Jean-Samuel Racine (Klarinette) von Boulouris 5 werden für die musikalische Ouvertüre der Generalversammlung 2016 der SUISA besorgt sein. (Foto: Mercedes Riedi)

Eröffnet wird die Generalversammlung 2016 von Boulouris 5. Das sind eine Violine, eine Gitarre, eine Klarinette, ein Kontrabass und eine Bassklarinette, gespielt von fünf in Klassik und Jazz ausgebildeten Musikerinnen und Musikern. Sie freuen sich darauf, die anwesenden SUISA-Mitglieder mit ihrer Musik zu verzaubern und…Weiterlesen

Zusatzverteilung von 7 Prozent im Jahr 2016

Wichtige Themen an der Sitzung des SUISA-Vorstands im April waren der Jahresabschluss, der Jahresbericht und die Vorbereitung der Generalversammlung, die am Freitag, 24. Juni 2016, in Bern stattfinden wird. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Vorstandsbericht-April-2016

Mehr Geld für die Urheber und Verleger von Musik dank einem neuen Rekordstand bei den Inland-Einnahmen im Geschäftsjahr 2015 und der vom Vorstand der SUISA beschlossenen erneuten Zusatzverteilung von 7% auf allen Abrechnungen im Jahr 2016. (Foto: Africa Studio / Shutterstock.com)

Der Vorstand der SUISA hat sich an seiner Sitzung im April vorrangig mit dem Jahresabschluss 2015 beschäftigt. Er wird zum ersten Mal nach neuen Rechnungslegungsstandards (Swiss GAAP FER) dargestellt. Neben Bilanz und Erfolgsrechnung umfasst er den Lagebericht, die Geldflussrechnung und den Anhang zur Jahresrechnung.

Die Vorstandsmitglieder haben alle Dokumente genehmigt und empfehlen den stimmberechtigen Mitgliedern, den Abschluss 2015 an der Generalversammlung vom 24. Juni 2016 in Bern anzunehmen. Diese Empfehlung gilt auch für den Revisionsbericht der BDO und den Jahresbericht.

Rekordeinnahmen aus dem Inland zur Verteilung an Urheber

Die Einnahmen aus der Verwertung von Urheberrechten aus dem Inland erreichten mit Fr. 134,6 Mio. einen neuen Rekordstand (Vorjahr: Fr. 130,3 Mio.). Zusammen mit den weiteren Einkünften aus dem Online-Bereich und aus dem Ausland stiegen die Einnahmen gesamthaft um knapp 1%. Rund 88 von 100 eingenommen Franken kommen den Komponisten, Textautoren und Verlegern zugut, deren Rechte die SUISA wahrnimmt.

Weiter hat der Vorstand erneut eine Zusatzverteilung beschlossen. Sie beträgt wie im Vorjahr 7% auf allen regulären Abrechnungen im Jahr 2016. Davon profitieren die Mitglieder der SUISA wie auch jene der Schwestergesellschaften.

Generalversammlung 2016 und Jahresbericht

Im Zusammenhang mit den Vorbereitungen auf die Generalversammlung am 24. Juni 2016 in Bern hat der Vorstand den schriftlichen Jahresbericht geprüft und genehmigt. Wegen der neuen Darstellung nach dem Standard Swiss GAAP FER wird der Jahresbericht rund 40 Seiten umfassen. Er wird wie gewohnt im Vorfeld der GV veröffentlicht werden und auf der SUISA-Website elektronisch zur Verfügung stehen sowie auf Bestellung als Papierausgabe erhältlich sein.

Artikel zum Thema
Bericht-Vorstand-Dez2015-IllustrationKontinuierliche Verbesserung der Einnahmen  Zahlen und Reglemente prägten die Sitzung des SUISA-Vorstands im Dezember 2015. Die Vorstandsmitglieder setzten sich mit dem Budget 2016 auseinander. Sie revidierten einzelne Ziffern des Verteilungsreglements. Zudem wurde die Erhöhung der Aufnahmegebühr ab 2016 genehmigt und die Revision des Reglements der Stiftung Urheber- und Verlegerfürsorge (UVF) zuhanden der Generalversammlung vorbereitet. Weiterlesen
Vorstandsbericht-Sep2015-DayerErste Sitzung des neu konstituierten SUISA-Vorstands Die Sitzungen des SUISA-Vorstands vom September 2015 im Überblick: neu besetzte Vorstandskommissionen, Überarbeitung der Unternehmensstrategie, Personalvorsorgestiftung der SUISA, Terminkalender 2016 und weitere personelle und administrative Themen. Weiterlesen
Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wichtige Themen an der Sitzung des SUISA-Vorstands im April waren der Jahresabschluss, der Jahresbericht und die Vorbereitung der Generalversammlung, die am Freitag, 24. Juni 2016, in Bern stattfinden wird. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Vorstandsbericht-April-2016

Mehr Geld für die Urheber und Verleger von Musik dank einem neuen Rekordstand bei den Inland-Einnahmen im Geschäftsjahr 2015 und der vom Vorstand der SUISA beschlossenen erneuten Zusatzverteilung von 7% auf allen Abrechnungen im Jahr 2016. (Foto: Africa Studio / Shutterstock.com)

Der Vorstand der SUISA hat sich an seiner Sitzung im April vorrangig mit dem Jahresabschluss 2015 beschäftigt. Er wird zum ersten Mal nach neuen Rechnungslegungsstandards (Swiss GAAP FER) dargestellt. Neben Bilanz und Erfolgsrechnung umfasst er den Lagebericht, die Geldflussrechnung und den Anhang zur Jahresrechnung.

Die Vorstandsmitglieder haben alle Dokumente genehmigt und empfehlen den stimmberechtigen Mitgliedern, den Abschluss…Weiterlesen

Kontinuierliche Verbesserung der Einnahmen

Zahlen und Reglemente prägten die Sitzung des SUISA-Vorstands im Dezember 2015. Die Vorstandsmitglieder setzten sich mit dem Budget 2016 auseinander. Sie revidierten einzelne Ziffern des Verteilungsreglements. Zudem wurde die Erhöhung der Aufnahmegebühr ab 2016 genehmigt und die Revision des Reglements der Stiftung Urheber- und Verlegerfürsorge (UVF) zuhanden der Generalversammlung vorbereitet. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Bericht-Vorstand-Dez2015-Illustration

Die Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik hat für das Geschäftsjahr 2016 eine Einnahmensteigerung von 1,76% budgetiert. (Bild: Manu Leuenberger)

Der Vorstand der SUISA genehmigte an seiner Sitzung im Dezember 2015 das Budget für 2016. Das Budget sieht leicht steigende Einnahmen (+1,76%) vor. Dazu beitragen sollen die Senderechte, Vergütungsansprüche und der Online-Bereich. Beim Aufwand wird mit leicht höheren Ausgaben gerechnet (+1,6%). Damit wird im Budget der steigende Bedarf an IT-Spezialisten (Salärkosten) und zusätzlich anfallenden IT-Lizenzkosten abgedeckt. Weiter verursachen die Erhöhung des Sponsorings-Engagements und die Begleitung der Urheberrechtsdebatte Mehrkosten bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Prognosen, die über das Jahr 2016 hinausgehen, sind wesentlich vom regulatorischen Umfeld abhängig. Bleibt das Umfeld stabil, sollte auch künftig mit einer positiven Umsatzentwicklung gerechnet werden können.

Aufnahmegebühr und Kostenabzüge

Die Anzahl der SUISA-Mitglieder wächst weiterhin stetig. Das Wachstum ist einerseits erfreulich, bedeutet andererseits aber auch stark steigenden Verarbeitungsaufwand. Mit einer höheren Aufnahmegebühr für Neumitglieder soll das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag verbessert werden. Die Vorstandsmitglieder stimmten der Erhöhung zu. Ab 2016 beträgt die einmalige Gebühr bei Neuaufnahmen für Urheber Fr. 200.–, für Verlage Fr. 400.–. Die SUISA verzichtet jedoch weiterhin auf eine Jahresgebühr für ihre Mitglieder. Jahresgebühren werden von einigen ausländischen Schwestergesellschaften erhoben.

Ausserdem wurden die Kostenabzüge für die Verteilung im Jahr 2016 festgelegt. Der Vorstand entschied, die Prozentsätze von 2015 beizubehalten.

Reglementsänderungen

Verschiedene Anträge für Änderungen im Verteilungsreglement wurden gutgeheissen. Die Anpassung der Definition der Begriffe «Verleger und Subverleger» sowie die redaktionellen Änderungen beim Tarif VN und dem Gemeinsamen Tarif 10 wurden genehmigt. Der Revision der «Anteile der Mitglieder und Auftraggeber der SUISA» wurde teilweise zugestimmt.

Das Reglement der Stiftung Urheber- und Verlegerfürsorge (UVF) soll mit klareren Bestimmungen und der beruflichen Vorsorge angepassten Begriffen aktualisiert werden. Die Höhe der Renten für Urheber und der Beiträge an Verleger bleiben unverändert. Der Vorstand hat die Änderungen genehmigt. Sie werden in der Einladung zur Generalversammlung erläutert. An der GV wird über die Änderungen abgestimmt.

Generalversammlung 2016

Die diesjährige Generalversammlung der SUISA findet statt am Freitag, 24. Juni 2016, 11 Uhr, im Zentrum Paul Klee in Bern.

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zahlen und Reglemente prägten die Sitzung des SUISA-Vorstands im Dezember 2015. Die Vorstandsmitglieder setzten sich mit dem Budget 2016 auseinander. Sie revidierten einzelne Ziffern des Verteilungsreglements. Zudem wurde die Erhöhung der Aufnahmegebühr ab 2016 genehmigt und die Revision des Reglements der Stiftung Urheber- und Verlegerfürsorge (UVF) zuhanden der Generalversammlung vorbereitet. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Bericht-Vorstand-Dez2015-Illustration

Die Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik hat für das Geschäftsjahr 2016 eine Einnahmensteigerung von 1,76% budgetiert. (Bild: Manu Leuenberger)

Der Vorstand der SUISA genehmigte an seiner Sitzung im Dezember 2015 das Budget für 2016. Das Budget sieht leicht steigende Einnahmen (+1,76%) vor. Dazu beitragen sollen die Senderechte, Vergütungsansprüche und der Online-Bereich. Beim Aufwand wird mit leicht höheren Ausgaben gerechnet (+1,6%). Damit wird im Budget der steigende Bedarf an IT-Spezialisten (Salärkosten) und zusätzlich anfallenden…Weiterlesen

«Künstler können stolz sein auf ihre Genossenschaft SUISA»

Am Tag vor der Generalversammlung 2015 haben in Freiburg Sitzungen des Vorstands der SUISA stattgefunden. Besprochen wurden unter anderem die Berichte der Revisionsstelle, Verteilungsreglementsänderungen, Geschäfte betreffend die FONDATION SUISA und Details bezüglich der GV. Monika Kaelin wurde aufgrund der Amtszeitbeschränkung nach 16-jähriger Tätigkeit im SUISA-Vorstand verabschiedet. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller und Manu Leuenberger

Monika-Kaelin-GV-2012

Monika Kaelin unterzeichnet an der Generalversammlung der SUISA 2012 das «Manifest der SUISA-Mitglieder». Aufgrund der Amtszeitbeschränkung ist Monika Kaelin im Juni 2015 nach 16 Jahren aus dem SUISA-Vorstand ausgeschieden. Sie werde sich weiterhin für das Urheberrecht einsetzen, sagte sie beim Abschied. (Foto: Günter Bolzern)

Der Vorstand der SUISA hat sich am 18. Juni 2015 in Freiburg zu ordentlichen Sitzungen getroffen. Vor der Sitzung des Gesamtvorstands haben die Vorstandskommissionen für Tarife und Verteilung sowie die Kommission für Kommunikation und Organisation ihre Besprechungen abgehalten. Die Vorstandskommissionen entscheiden über Anträge oder beraten und verabschieden Geschäfte zuhanden des Vorstands . Die wichtigsten Themen der Sitzung des Gesamtvorstands waren die Berichte der Revisionsstellen, Verteilungsreglementsänderungen, Geschäfte betreffend die FONDATION SUISA und Details zur tags darauf stattfindenden Generalversammlung.

Berichte der Revisionsstelle

Aufgrund der jährlichen Revisionsarbeiten hat die BDO AG drei Berichte erstellt: Den «Bericht zur Jahresrechnung 2014 an die Generalversammlung» (nachzulesen im Jahresbericht 2014, Seite 20) sowie den «Erläuterungsbericht an Geschäftsleitung und Vorstand». Der Erläuterungsbericht muss auf Verlangen des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum (IGE) verfasst werden und wird im Rahmen der jährlichen Prüfung der SUISA-Geschäftstätigkeit an die Aufsichtsbehörde weitergeleitet. Auf Basis des «Umfassenden Berichts zur Jahresrechnung 2014 zuhanden des Vorstands» werden intern Prozesse optimiert und verbessert. Die Mitglieder des Vorstand haben die drei aktuellen Berichte zur Kenntnis genommen.

Verteilungsreglementsänderungen

Der Vorstand hat Verteilungsreglementsänderungen im Zusammenhang mit den Tarifen GT 4 (Privatkopien), PI (Tonträger, Musikvideos) sowie den Auslandeinnahmen besprochen. Bei den Tarifen GT 4 und PI gab es Veränderungen an der Struktur der Tarife: Beim Gemeinsamen Tarif für Privatkopien wurden die Tarife GT 4a, 4b und 4c zusammengefasst. In den neuen Tarif PI für Tonträger und Musikvideos wurde der frühere Tarif VM integriert.

Solche grundlegende Veränderungen an den Strukturen von Tarifen haben häufig Änderungen im Verteilungsreglement zur Folge. Der Ablauf bei einer Verteilungsreglementsänderung ist wie folgt: Die SUISA-Geschäftsleitung überprüft die Änderung und arbeitet einen konkreten Vorschlag aus. Im Anschluss befinden zuerst die Mitglieder der Verteilungs- und Werkkommission, in einem zweiten Schritt die Mitglieder der Vorstandskommission für Tarife und Verteilung über den Vorschlag. Die Änderung muss in der Folge vom Gesamtvorstand gutgeheissen werden.Danach wird sie beim IGE und bei der liechtensteinischen Aufsichtsbehörde eingereicht und kann mit deren Genehmigung in Kraft treten. Die SUISA informiert ihre Mitglieder über genehmigte Verteilungsreglementsänderungen auf der SUISA-Website, auf dem SUISAblog und im SUISAinfo.

FONDATION SUISA

Der SUISA-Vorstand hat als Ersatz für den Ende Mai verstorbenen Peter Schmidlin neu Kathrin Renggli in den Stiftungsrat der FONDATION SUISA gewählt. Zudem haben die Vorstandsmitglieder zwei Änderungen in der Stiftungsurkunde der FONDATION SUISA zugestimmt.

GV-Vorbereitungen und Verabschiedung

Weiter wurden letzte Details zur Generalversammlung vom Freitag, 19. Juni 2015, besprochen. Das Protokoll der GV liegt inzwischen in den SUISA-Niederlassungen in Zürich, Lausanne und Lugano zur Einsicht auf oder kann auf der SUISA-Website gelesen (PDF, 54 KB) werden.

Nach 16-jähriger Tätigkeit im Vorstand der SUISA hat Monika Kaelin im Juni 2015 zum letzten Mal an der Sitzung teilgenommen. Sie scheidet aufgrund der Amtszeitbeschränkung aus dem Vorstand aus und wird mit grossem Dank verabschiedet. Monika Kaelin findet, die Künstler können stolz sein auf ihre Genossenschaft SUISA. Sie verlasse den Vorstand mit etwas Wehmut und werde sich weiterhin für das Urheberrecht einsetzen.

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Am Tag vor der Generalversammlung 2015 haben in Freiburg Sitzungen des Vorstands der SUISA stattgefunden. Besprochen wurden unter anderem die Berichte der Revisionsstelle, Verteilungsreglementsänderungen, Geschäfte betreffend die FONDATION SUISA und Details bezüglich der GV. Monika Kaelin wurde aufgrund der Amtszeitbeschränkung nach 16-jähriger Tätigkeit im SUISA-Vorstand verabschiedet. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller und Manu Leuenberger

Monika-Kaelin-GV-2012

Monika Kaelin unterzeichnet an der Generalversammlung der SUISA 2012 das «Manifest der SUISA-Mitglieder». Aufgrund der Amtszeitbeschränkung ist Monika Kaelin im Juni 2015 nach 16 Jahren aus dem SUISA-Vorstand ausgeschieden. Sie werde sich weiterhin für das Urheberrecht einsetzen, sagte sie beim Abschied. (Foto: Günter Bolzern)

Der Vorstand der SUISA hat sich am 18. Juni 2015 in Freiburg zu ordentlichen Sitzungen getroffen. Vor der Sitzung des Gesamtvorstands haben die Vorstandskommissionen für Tarife und Verteilung sowie die Kommission für Kommunikation und Organisation…Weiterlesen

Neue Mitglieder im Vorstand der SUISA

An der Generalversammlung der SUISA vom 19. Juni 2015 in Freiburg sind Marie Louise Werth und Zeno Gabaglio in den Vorstand der SUISA gewählt worden. Sie ersetzen Monika Kaelin und Massimiliano Pani, die aus dem Vorstand ausgeschieden sind und an der Versammlung mit Dank für ihre Mitarbeit im obersten Leitungsgremium der SUISA verabschiedet wurden. Wer sind die neuen Vorstandsmitglieder? Eine Vorstellung der Neugewählten im Interview und in Kurzbiografien.

_H6F5451

Zeno Gabaglio und Marie Louise Werth nach der erfolgreichen Wahl in den Vorstand der SUISA an der Genossenschafts-Generalversammlung 2015 im Hotel «NH Fribourg». (Foto: Robert Huber)

Marie Louise Werth, SUISA-Mitglied seit 1988

Was ist Ihre Motivation, im Vorstand der SUISA mitzuwirken?
Kunst ist die reinste Form der Liebe. Sie ist unsterblich und der Freude gewidmet. Gründe genug, Ihr respektvoll zu begegnen und Ihr mit viel Herzblut gemeinsam zu dienen. In diesem Sinne freue ich mich sehr auf die neuen Herausforderungen- und Aufgaben als Vorstandsmitglied der SUISA.

Welches Wissen und welche Erfahrungen bringen Sie für die Vorstandstätigkeit mit?
Die letzten 20 Jahre Mitgliedschaft in der Verteil- und Werkkommission der SUISA waren für
mich sehr lehrreich und interessant. Auch als Vollblutmusikerin mit über 30 Jahren Bühnenpräsenz konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln, die ich gerne im neuen Amt der SUISA miteinfliessen lassen werde.

Was für Themen werden Ihnen als SUISA-Vorstandsmitglied besonders am Herzen liegen?
Als Kulturschaffende ist mir der Schutz der Urheberrechte wie auch eine gerechte Verteilung der zustehenden Entlöhnung für das der SUISA anvertraute “Geistige Eigentum“ eines jeden Mitglieds das zentrale Anliegen. Kulturelle Förderungsbeiträge im Allgemeinen sowie eine gesunde Transparenz- und positive Volksnähe der SUISA-Gesellschaft gegenüber der Öffentlichkeit liegen mir ebenso am Herzen.

Welches Lied oder Musikstück hätten Sie gerne selber komponiert und warum?
Die geniale Liedkomposition «HAPPY BIRTHDAY TO YOU»/ …«GOOD MORNING TO YOU» der Hill-Schwestern Mildred J. und Petty Smith hätte ich gerne selber zu Papier gebracht – ich denke, es gibt wohl kaum ein Lied, das tagtäglich weltweit unermüdlich abermals erklingt und zelebriert wird wie dieses, und das zugleich die wunderbare Kraft besitzt, Emotionen in Windeseile freizusetzen.

Marie Louise Werth, geboren 1963, ist in Disentis aufgewachsen und seit 1991 im Kanton OW sesshaft. Sie studierte am Konservatorium Zürich Klavier und Orgel. 1987 erwarb sie das Lehrdiplom für Klavier, gefolgt von einer 5-jährigen Gesangsausbildung in Luzern. Parallel dazu feierte sie von 1987 bis 1989 mit der Gruppe «Furbaz» Grosserfolge. Mit der Eigenkomposition «Viver Senza Tei» gewannen sie 1989 den nationalen Concours Eurovision de la Chanson und vertraten – als erster und bis anhin einziger rätoromanischer Beitrag – damit die Schweiz am internationalen Contest.
1992 startete Marie Louise Werth ihre Solokarriere. Mit neuen musikalischen Projekten steht sie mittlerweile seit über 30 Jahren auf der Bühne. Seit dem Comeback der «Furbaz» 2004 bestreitet sie jährlich exklusiv mit ihnen eine Weihnachtstournee der Superlativen. 2014 gewannen sie nach 25 Jahren erneut den PRIX WALO als «Publikumslieblinge für ausserordentliche Leistungen in 2013».
Von 1993 bis 2015 war Marie Louise Werth Mitglied der Verteilungs- und Werkkommission der SUISA.

Zeno Gabaglio, SUISA-Mitglied seit 2003

Was ist Ihre Motivation, im Vorstand der SUISA mitzuwirken?
Für denjenigen, der daran glaubt, dass der Mensch heute und in Zukunft sich selbst – seine Freude, seine Schmerzen, seine Gedanken  –  durch Musik ausdrücken kann, für den ist und bleibt die Rolle der SUISA von fundamentaler Bedeutung: Sie räumt den Urhebern die besten Konditionen und Garantien für ihr Schaffen ein. Vorstandsmitglied der SUISA zu sein, bedeutet, diesen unausweichlichen Grundgedanken stets im Hinterkopf zu behalten und ihn aktiv in alle Herausforderungen – menschlicher, künstlerischer oder technischer Art – einzubeziehen, mit denen wir heutzutage stets auf Neue konfrontiert werden.

Welches Wissen und welche Erfahrungen bringen Sie für die Vorstandstätigkeit mit?
Ich bringe eine vielseitige Erfahrung ein – von der «reinen» Musik bis zur Musik für Filme oder Theaterstücke, von der Livearbeit bis hin zur Studioarbeit. Dies ermöglicht eine präzise Herangehensweise an bestimmte Themen, aber auch einen transversalen Ansatz in Bezug auf die verschiedenen Spezialisierungen. Denn es geht dabei immer um die Musik, und wenn man sich für Musik generell einsetzt, kann man einfach nicht zulassen, dass jemand davon ausgeschlossen wird.

Was für Themen werden Ihnen als SUISA-Vorstandsmitglied besonders am Herzen liegen?
Eine der grössten Herausforderungen besteht darin, die Folgen der Onlinevermarktung von Musik zu erfassen, denn wie man weiss, wird die physisch vorhandene Disk mengenmässig gesehen immer unbedeutender, wohingegen die verschiedenen Onlinedienste zur Verbreitung und zum Verkauf von Musik sich unkontrollierbar verbreiten. Weitere interessante Themen sind das Prinzip der Gegenseitigkeit bei der Auszahlung der Urheberrechte mit den Schwestergesellschaften – hier denke ich insbesondere an die Beziehungen mit der SIAE und Italien – und die etwas unklare Regelung bei Musikproduktionen (für Theater, Oper und Musical), die nicht primär durch die SUISA geschützt werden.

Welches Lied oder Musikstück hätten Sie gerne selber komponiert und warum?
Das ist eine Frage, die man im Lauf des Jahres immer anders beantworten würde. Gegenwärtig – es mag daran liegen, dass der Sommer bevorsteht – höre ich oft und mit grosser Bewunderung das Stück «Índia», das 1973 von der brasilianischen Sängerin Gal Costa herausgebracht wurde: eine sehr ergreifende Melodie und ein unglaublich reiches Arrangement. Abgesehen davon entdeckt man dann, dass vor ihr das Gesangsduo Cascatinha und Inhana bereits in den Fünfzigerjahren damit erfolgreich war und dass – vor ihrer Zeit – der Komponist des Stücks, José Asunción Flores, gar kein Brasilianer war: ein Stück, das in Paraguay entstanden ist, mit einem spanischen Text und einem völlig anderen musikalischen Verlauf!

Zeno Gabaglio, geboren 1979, hat zusätzlich zu einem Studium in Philosophie ein Diplom
in Cello und einen Master in Improvisation abgeschlossen (Lugano, Basel und Florenz). Nach der Ausbildungszeit widmete er sich der Musik unter verschiedenen Gesichtspunkten, bevorzugt hat er aber immer die authentischen und vielleicht die am wenigsten voraussehbaren Formen. Seine drei bisherigen Tonträger-Veröffentlichungen («Niton», Pulver & Asche, 2013; «Gadamer», Altrisuoni, 2009; «Uno», Pulver & Asche, 2007) wurden von internationalen Kritikern mit Enthusiasmus aufgenommen. Aus seiner Feder stammen die Filmmusiken zu rund 20 europäischen Filmen, die bei wichtigen internationalen Festivals ausgezeichnet wurden. Weiter hat er mannigfach Musik fürs Theater geschaffen.
Er ist an Konzerten in unterschiedlichstem musikalischem Umfeld und an bedeutenden Locations in Europa, USA und Asien aufgetreten. Im Verlauf seiner Karriere hat er bereits zusammengearbeitet mit u. a. Bugge Wesseltoft, Michel Godard, Villi Hermann, Frankie Hi NRG, Teho Teardo, Vinko Globokar, Peter Kernel und René Burri.
Zeno Gabaglio ist seit jeher auch als Kritiker und Promoter neuer Musik in der italienischen Schweiz aktiv. Zudem ist er Mitglied in der Jury des Schweizer Musikpreises und der kantonalen Subkommission der Musik.
Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An der Generalversammlung der SUISA vom 19. Juni 2015 in Freiburg sind Marie Louise Werth und Zeno Gabaglio in den Vorstand der SUISA gewählt worden. Sie ersetzen Monika Kaelin und Massimiliano Pani, die aus dem Vorstand ausgeschieden sind und an der Versammlung mit Dank für ihre Mitarbeit im obersten Leitungsgremium der SUISA verabschiedet wurden. Wer sind die neuen Vorstandsmitglieder? Eine Vorstellung der Neugewählten im Interview und in Kurzbiografien.

_H6F5451

Zeno Gabaglio und Marie Louise Werth nach der erfolgreichen Wahl in den Vorstand der SUISA an der Genossenschafts-Generalversammlung 2015 im Hotel «NH Fribourg». (Foto: Robert Huber)

Marie Louise Werth, SUISA-Mitglied seit 1988

Was ist Ihre Motivation, im Vorstand der SUISA mitzuwirken?
Kunst ist die reinste Form der Liebe. Sie ist unsterblich und der Freude gewidmet. Gründe genug, Ihr respektvoll zu begegnen und Ihr mit viel Herzblut gemeinsam…Weiterlesen

Verteilungs- und Werkkommission: Der SUISA-Vorstand schlägt 15 Kandidaten und Kandidatinnen vor

An der SUISA-Generalversammlung vom 19. Juni 2015 in Freiburg werden 15 neue Vertreter in die Verteilungs- und Werkkommission der SUISA gewählt. Seit der Ausschreibung im September 2014 haben sich über 120 Komponisten, Textautoren und Verleger beworben oder wurden der SUISA vorgeschlagen. Nach einem mehrmonatigen Auswahlverfahren schlägt nun der SUISA-Vorstand der Generalversammlung 15 Kandidatinnen und Kandidaten vor.

VWK-Kandidaten-Ersatzwahl

Die Mitglieder der Verteilungs- und Werkkommission werden von der SUISA-Generalversammlung gewählt. An der GV am 19. Juni 2015 in Freiburg stehen 15 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. (Bild: Manu Leuenberger, mit Illustrationen von: Marylia / Shutterstock.com)

Die Auswahl war alles andere als einfach: Nach der Ausschreibung im letzten September standen über 120 Persönlichkeiten aus der Schweizer Musikszene – Komponisten, Textautoren und Verleger – für die Nachfolge der 15 abtretenden Mitglieder der Verteilungs- und Werkkommission (VWK) der SUISA zur Auswahl. Kandidaturen aus allen Musiksparten und Landesteilen der Schweiz sowie aus Liechtenstein lagen vor.

Auswahl durch SUISA-Komitee und -Vorstand

Ab Dezember 2014 begann das VWK-Nominationskomitee bestehend aus Vertretern des SUISA-Vorstands und der Geschäftsleitung sowie Verantwortlichen der Mitgliederabteilung damit, die eingegangenen Dossiers zu sichten. Bei der Auswahl wurde darauf geachtet, dass durch die zukünftige Zusammensetzung der VWK möglichst viele Musikrichtungen und alle Sprachregionen der Schweiz sowie das Fürstentum Liechtenstein vertreten sein werden. Ausserdem soll die Kommission mit Komponisten, Textautoren sowie auch Musikverleger besetzt sein. Wichtig ist auch eine möglichst gute Durchmischung hinsichtlich Alter und Geschlecht.

In mehreren Sitzungen und nach persönlichen Gesprächen mit einigen der Kandidaten erstellte das Nominationskomitee eine Liste möglicher Nachfolger. Diese wurde dem SUISA-Vorstand vorgelegt, der sich schliesslich in seiner Sitzung vom 9. April 2015 auf 15 Personen geeinigt hat.

Die 15 Kandidatinnen und Kandidaten für die Ersatzwahl

Der Vorstand wird an der SUISA-Generalversammlung am 19. Juni 2015 folgende Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl vorschlagen:

Nik Bärtsch – Pianist, Komponist und Musikproduzent (Zürich/ZH)
Walter Boss – Blasmusikkomponist und –dirigent (Vaduz/FL)
Bruno Brodt – Ländler- und Blasmusikern (Zizers/GR)
Pascal Brunko – Tontechniker, Komponist, Produzent und Verleger (Valangin/NE)
Ursina Giger – Singer-Songwriterin (Zürich/ZH)
Stephan Kohler – DJ und Produzent von elektronischer Musik (Lausanne/VD)
Grégoire Liechti – Verleger (Genf/GE)
Ann Kathrin Lüthi – Komponistin und Sängerin (Zürich/ZH)
Xavier Samuel Michel – Autor, Komponist und Verleger (Genf/GE)
Guido Röösli – Urheber und Verleger (Luzern/LU)
Marco Santilli – Klarinettist, Komponist und Sänger (Niederhasli/ZH)
Jörg Schneider – Komponist (Lengnau/BE)
Philipp Schweidler – Musikproduzent, Komponist und Verleger (Zürich/ZH)
Mathias Spohr – E-Komponist und Musikwissenschaftler (Zürich/ZH)
Thomas Zbornik – Komponist und Verleger (Arth/SZ)

Ausführliche Porträts der Kandidaten finden Sie in der brieflichen Einladung zur SUISA-Generalversammlung oder hier (PDF, 0.25 MB).

Es steht anderen SUISA-Mitgliedern frei, sich an der Generalversammlung im Juni für die Verteilungs- und Werkkommission zur Wahl aufzustellen.

So werden die Mitglieder der VWK gewählt

Steht die Wahl neuer VWK-Mitglieder an, veröffentlicht dies die SUISA über ihre Publikationsorgane, schreibt Verbände an und wendet sich direkt an potentielle Kandidaten. Die eingegangen Dossiers werden vom VWK-Nominationskomitee gesichtet. Das Komitee besteht aus

  • dem Vorsitzenden der Verteilungs- und Werkkommission,
  • dem Vize-Präsidenten des SUISA-Vorstandes,
  • dem Präsidenten der SUISA-Vorstandskommission «Tarife und Verteilung» sowie
  • der SUISA-Direktorin  zuständig für das Departement «Mitgliederdienste & Verteilung».

Das Komitee schlägt dem SUISA-Vorstand eine Auswahl geeigneter Kandidaten vor. Anschliessend entscheidet der Vorstand, welche Kandidatinnen und Kandidaten der Generalversammlung zur Wahl vorgeschlagen  werden.

Aufgaben der Verteilungs- und Werkkommission

Die VWK beschäftigt sich primär mit Verteilungsfragen, die im Verteilungsreglement geregelt werden. Die Kommission

  • prüft die Bestimmungen des Verteilungsreglements und ihre Auswirkungen auf die Verteilungsergebnisse;
  • stellt dem Vorstand Anträge betreffend Änderung des Verteilungsreglements;
  • behandelt in erster Instanz Rekurse gegen Entscheide der Geschäftsleitung über die Einstufung von Sendeprogrammen und über die Schutzfähigkeit von Werken und Bearbeitungen freier Werke;
  • hat beratende Funktion hinsichtlich der Beurteilung von nicht autorisierten Umarbeitungen geschützter Werke und von Plagiaten.

Die VWK wird durch die Mitglieder an der Generalversammlung gewählt. Sie kann gemäss den Regelungen in den Statuten Ziff. 9.4 auch mit weiteren Aufgaben betraut werden. Jedes Kommissionsmitglied hat eine Stimme, abwesende Mitglieder können nicht durch andere Kommissionsmitglieder vertreten werden.

Gemäss den Statuten der SUISA setzt sich die VWK aus höchstens 22 Mitgliedern zusammen. Sie zählt sowohl Urheber als auch Verleger zu ihren Mitgliedern und wird von der Generalversammlung alle vier Jahre neu gewählt. Die Amtsdauer beträgt vier Jahre. Die Mitglieder können höchstens drei Mal wiedergewählt werden.

Die aktuellen Mitglieder der VWK finden Sie hier.

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An der SUISA-Generalversammlung vom 19. Juni 2015 in Freiburg werden 15 neue Vertreter in die Verteilungs- und Werkkommission der SUISA gewählt. Seit der Ausschreibung im September 2014 haben sich über 120 Komponisten, Textautoren und Verleger beworben oder wurden der SUISA vorgeschlagen. Nach einem mehrmonatigen Auswahlverfahren schlägt nun der SUISA-Vorstand der Generalversammlung 15 Kandidatinnen und Kandidaten vor.

VWK-Kandidaten-Ersatzwahl

Die Mitglieder der Verteilungs- und Werkkommission werden von der SUISA-Generalversammlung gewählt. An der GV am 19. Juni 2015 in Freiburg stehen 15 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. (Bild: Manu Leuenberger, mit Illustrationen von: Marylia / Shutterstock.com)

Die Auswahl war alles andere als einfach: Nach der Ausschreibung im letzten September standen über 120 Persönlichkeiten aus der Schweizer Musikszene – Komponisten, Textautoren und Verleger – für die Nachfolge der 15 abtretenden Mitglieder der Verteilungs- und Werkkommission (VWK) der SUISA zur…Weiterlesen

Erfreulicher SUISA-Geschäftsverlauf im Jahr 2014

Jahresabschluss 2014 und Vorbereitung der Generalversammlung vom 19. Juni 2015: Mit diesen Hauptthemen und weiteren Traktanden hat sich der Vorstand der SUISA an den Sitzungen im April beschäftigt. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Online-TV-Screen

Die Inlandeinnahmen der SUISA aus Senderechten steigen; neben der Steigerung bei den Vergütungen von Privatradios vor allem dank der Zunahme bei den Abos für IPTV. (Foto: Leszek Glasner / Shutterstock.com)

Der Vorstand hat den Jahresabschluss 2014 genehmigt und empfiehlt ihn den stimmberechtigten Mitgliedern an der Generalversammlung vom 19. Juni 2015 in Freiburg zur Annahme. Diese Empfehlung gilt auch für den Revisions- und den Jahresbericht.

Die Gesamteinnahmen 2014 der SUISA belaufen sich auf CHF 151,6 Mio. (2013: CHF 145 Mio.). Einen neuen Rekordstand haben die Einnahmen aus dem Inland erreicht (CHF 130,3 Mio.). Die grösste Umsatzquelle sind seit Jahren die Senderechte (49% des Umsatzes). Die Aufführungsrechte liegen unter Vorjahr und die Vervielfältigungsrechte spiegeln den Rückgang der Tonträgerbranche. Dank der Einigung im Handytarif-Streit (GT 4e) sind die Vergütungsansprüche gestiegen. Das Onlinegeschäft nahm auf vergleichsweise tiefem Niveau zu. Die Auslandeinnahmen blieben stabil.

Kandidaturvorschläge für Ersatzwahlen

An der Generalversammlung der Genossenschaft, die dieses Jahr in Freiburg stattfindet, stehen Ersatzwahlen sowohl für den Vorstand als auch für die Verteilungs- und Werkkommission (VWK) auf dem Programm. Monika Kälin und Massimiliano Pani scheiden aus dem Vorstand aus. Für die Verteilungs- und Werkkommission werden 15 neue Mitglieder gesucht, nachdem letztes Jahr eine Amtszeitbeschränkung für Kommissionsmitglieder beschlossen wurde und zusätzlich freiwillige Rücktritte erfolgten. Der Vorstand hat sich mit den Ergebnissen der Findungskommissionen auseinandergesetzt und empfiehlt die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Weitere Aufgabe der Generalversammlung wird sein, beide Gremien für die Amtsdauer 2015 – 2019 zu bestätigen.

Weitere Traktanden

Wie im Vorjahr hat sich der Vorstand für eine Zusatzverteilung von 7% auf alle regulären Abrechnungen für unsere Mitglieder und die der Schwestergesellschaften im Jahr 2015 ausgesprochen. Weitere Traktanden waren unter anderem Änderungen im Organisationsreglement zur internen Kontrolle, der Stand der Tarifverhandlungen und ein Vorausblick auf mögliche Revisionen des Verteilungsreglements.

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jahresabschluss 2014 und Vorbereitung der Generalversammlung vom 19. Juni 2015: Mit diesen Hauptthemen und weiteren Traktanden hat sich der Vorstand der SUISA an den Sitzungen im April beschäftigt. Bericht aus dem Vorstand von Dora Zeller

Online-TV-Screen

Die Inlandeinnahmen der SUISA aus Senderechten steigen; neben der Steigerung bei den Vergütungen von Privatradios vor allem dank der Zunahme bei den Abos für IPTV. (Foto: Leszek Glasner / Shutterstock.com)

Der Vorstand hat den Jahresabschluss 2014 genehmigt und empfiehlt ihn den stimmberechtigten Mitgliedern an der Generalversammlung vom 19. Juni 2015 in Freiburg zur Annahme. Diese Empfehlung gilt auch für den Revisions- und den Jahresbericht.

Die Gesamteinnahmen 2014 der SUISA belaufen sich auf CHF 151,6 Mio. (2013: CHF 145 Mio.). Einen neuen Rekordstand haben die Einnahmen aus dem Inland erreicht (CHF 130,3 Mio.). Die grösste Umsatzquelle sind seit Jahren die…Weiterlesen

Generalversammlung 2015: Meine SUISA, deine SUISA, unsere SUISA!

Die Generalversammlung 2015 der SUISA findet am Freitagmorgen, 19. Juni 2015, im Hotel «NH Fribourg» in Freiburg statt. Zuerst geht es um die statutarischen Geschäfte. Dann werden der Vorstand sowie die Verteilungs- und Werkkommission für die Amtsdauer 2015 – 2019 gewählt. Text von Dora Zeller

GV-2015-Gustav

Ein Heimspiel für den mehrsprachigen Barden, der schon als 16-Jähriger seine eigenen Lieder zu komponieren begann: Gustav wurde in Freiburg geboren, spielte im Fri-Son sein erstes Konzert als Solokünstler und wird die SUISA-Generalversammlung 2015 in der Saanestadt eröffnen. (Foto: Stéphane Schmutz, stemutz.com)

Eröffnet wird die Veranstaltung durch Gustav, den Freiburger Multiinstrumentalisten mit den leidenschaftlichen Liveshows. Seine Lieder singt der vielseitige Musiker in Schweizer Mundart (Senslerdeutsch), auf Französisch und Hochdeutsch.

Zahlen und Wahlen

Jahresbericht, Bilanz, Betriebsrechnung und Revisionsbericht zum abgeschlossenen Geschäftsjahr werden vorgestellt und bedürfen der Zustimmung der stimmberechtigten Mitglieder. Danach stehen Wahlen auf dem Programm: Monika Kaelin und Massimiliano Pani scheiden aus dem Vorstand der SUISA aus. Die Verteilungs- und Werk-kommission (VWK) verliert 15 von ihren 22 Mitgliedern. Das heisst: Sie wählen zwei neue Vorstands- und 15 neue VWK-Mitglieder. Dann gilt es, die beiden Gremien inklusive Vorstandspräsidenten für die nächste Amtsperiode zu bestätigen.

Gastreferat von Pierre Muckly, Präsident DUN

Pierre Muckly ist Präsident des DUN, des Dachverbands der Urheber- und Nachbarrechtsnutzer. In dieser Funktion sitzt er oft als Parteienvertreter mit der SUISA am Verhandlungstisch. In seinem Gastreferat an der Generalversammlung der SUISA hört man mehr über die Herausforderungen bei der Ausarbeitung von tragfähigen Lösungen, wenn sich Verhandlungspartner mit unterschiedlichen Haltungen an einen Tisch setzen.

Zwischenbericht über das laufende Geschäftsjahr

Trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage konnte die SUISA für 2014 ein erfreuliches wirtschaftliches Ergebnis verbuchen. Am Tag der Generalversammlung werden die ersten 6 Monate des aktuellen Geschäftsjahres schon bald vorbei sein. In einem Zwischenbericht wird aufgezeigt, wie sich die Zahlen im laufenden Jahr entwickeln.

Preisverleihung der FONDATION SUISA

Sie erleben nicht nur die Verleihung des mit 20‘000 Franken dotierten Preises der FONDATION SUISA, der dieses Jahr für aussergewöhnliche Leistungen im musikalischen Genre Schlager/Musique de variété vergeben wird. Es wird auch eine Hörprobe aus dem Repertoire des Preisträgers serviert.

Bestimmen Sie mit – nehmen Sie teil!

Artikel einklappen

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert. Bis zur Freischaltung kann es etwas dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines verfassten Kommentars. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, die den Nutzungsbedingungen widersprechen, nicht zu veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Generalversammlung 2015 der SUISA findet am Freitagmorgen, 19. Juni 2015, im Hotel «NH Fribourg» in Freiburg statt. Zuerst geht es um die statutarischen Geschäfte. Dann werden der Vorstand sowie die Verteilungs- und Werkkommission für die Amtsdauer 2015 – 2019 gewählt. Text von Dora Zeller

GV-2015-Gustav

Ein Heimspiel für den mehrsprachigen Barden, der schon als 16-Jähriger seine eigenen Lieder zu komponieren begann: Gustav wurde in Freiburg geboren, spielte im Fri-Son sein erstes Konzert als Solokünstler und wird die SUISA-Generalversammlung 2015 in der Saanestadt eröffnen. (Foto: Stéphane Schmutz, stemutz.com)

Eröffnet wird die Veranstaltung durch Gustav, den Freiburger Multiinstrumentalisten mit den leidenschaftlichen Liveshows. Seine Lieder singt der vielseitige Musiker in Schweizer Mundart (Senslerdeutsch), auf Französisch und Hochdeutsch.

Zahlen und Wahlen

Jahresbericht, Bilanz, Betriebsrechnung und Revisionsbericht zum abgeschlossenen Geschäftsjahr werden vorgestellt und bedürfen der Zustimmung der stimmberechtigten Mitglieder. Danach…Weiterlesen